Aktuelle Nachrichten und Presse-Archiv


Die Verbandsgruppe Westfalen des Bund Deutscher Fußball-Lehrer führt spezielle Fortbildungen für die Trainer mit Fußball-Lehrer- und A-Lizenz in einer limitierten kleinen Gruppe mit maximal 40 Teilnehmern durch. Prof. Dr. Elmar Wienecke, Fußball-Lehrer und stellvertretender Verbandsgruppenvorsitzender der Verbandgruppe Westfalen, organisierte die einmal jährlich in Halle/Westfalen stattfindende Fortbildung in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen dem Vorsitzenden Franz-Josef Reckels und Stellvertreter Karsten Schlette.

Die Trainer erfuhren in interessanten Theorie- und anschließenden Praxiseinheiten viele neue aber auch altbewährte Trainingsmöglichkeiten. Ein Mann mit viel Erfahrung berichtete über seine Trainingsmethoden – die er unter anderem als persönlicher Coach von Jürgen Klinsmann – erfolgreich einsetzte. Horst Allmann (Diplom-Sportwissenschaftler und Fußball-Lehrer) mittlerweile 74 Jahre ist selbst noch täglich aktiv und führte einen Teil der praktischen Übungen selber vor. Unterstützt wurde er von einer B-Junioren-Mannschaft des DSC Arminia Bielefeld. Prof. Dr. Elmar Wienecke und sein Team aus Physiotherapeuten stellten Übungen aus dem BV Bewegungsvorbereitungs- und PRK präventivem Rehabilitations- und Kräftigungstraining vor. Mit Spannung wurde sein Vortrag zum Thema "Leistungsexplosion im Sport – Ein Anti-Doping-Konzept" verfolgt.

Artikel aus dem Haller Kreisblatt,
vom 09.03.2011

Weiterlesen

Wir haben diese Themen für Sie:

  • Leistungsexplosion im Sport
  • Das Anti-Doping-Konzept
  • SALUTO entdeckt neue Sportart
  • DHB-Präventionskonzept
  • ITK in Düsseldorf
  • BDFL Trainerfortbildung in Halle
  • Wirtschaftsforum
  • Die SALUTO-Arbeitsbereiche
  • SALUTO Unterwegs + Gäste
Weiterlesen

Das Thema des ITK in Düsseldorf - der vom Bund Deutscher Fußball-Lehrer in Kooperation mit dem DFB durchgeführt wird – befasste sich mit der Auswertung der aktuellen Trends der Fußball Weltmeisterschaft 2010 und dem fußballspezifischen Konditionstraining. 

 

Weiterlesen

Auf Initiative von SALUTO hat der Deutsche Handballbund mit dem Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen und der Unterstützung von wirtschaftlichen Partnern als erster Verband vor drei Jahren ein in Europa einmaliges Präventionskonzept für die Talentförderung im Deutschen Handballbund gestartet. In einer Pressekonferenz mit Bundestrainer Heiner Brand und DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier wurden erste Ergebnisse vorgestellt und eine durchweg positive Bilanz gezogen. SALUTO hat in den ersten drei Jahren eine Auswahl der Jugend- und Junioren- Nationalspieler der Jahrgänge 1988/89 und 1990/91 in regelmäßigen Abständen mit neu entwickelten Testsystemen umfassend von Kopf bis Fuß untersucht.

Zunächst wurde die Leistungsfähigkeit der Spieler in allen physischen Bereichen erfasst (z.B. Sprint-, Konzentrations- und Koordinationstests, Flexibilitäts- und Sprungkrafttests, Ermittlung der Ausdauerleistungsfähigkeit, Krafttests durch die biomechanische Funktionsanalyse aller Muskelgruppen) und daraus individuelle Trainingspläne für jeden einzelnen Spieler entwickelt. Mit speziellen Blutuntersuchungen wurden das Immunsystem, Schilddrüsenfunktion und mögliche Defizite von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen untersucht. Ein sehr wichtiges Augenmerk liegt in der kardiologisch/ internistischen Untersuchung durch die Ärzte um PD Dr. med. Heinrich Körtke vom Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen. Ein ebenfalls wichtiger Aspekt ist die zahnmedizinische Untersuchung inklusive der Bestimmung krankhafter Mundkeime mit einer mikrobiologischen Diagnostik durch Dr.Olaf Oberhofer. Zum guten Schluss wird auch der schuhorthopädische Aspekt begutachtet. Langfristige Ziele dieses Präventionskonzeptes sind für den Initiator und Leiter des Projektes Prof. Dr. Elmar Wienecke "vor allem die Erhaltung der Gesundheit der Spieler, die Verletzungsprophylaxe – gerade im Alter von 17 bis 20 Jahren ergibt sich beispielsweise eine hohe Verletzungsanfälligkeit von über 70 Prozent der Muskel- und Knieverletzungen ohne Gegnereinwirkung! – und die Ausschöpfung vorhandener Leistungspotentiale jedes einzelnen Spielers von bis zu 30 Prozent!"

Für den DHB-Juniorentrainer Martin Heuberger können mit diesem sehr breit angelegten Analysesystem nicht nur die Spieler individuell sehr gut an die Belastungen der A-Nationalmannschaft bzw. in der Bundesliga herangeführt werden. "Wir können Trainingseinheiten effektiver steuern und mit den betroffenen Vereinen besser zusammenarbeiten. Ein Ergebnis des Projektes ist auch, dass die Spieler eine klare Eigenverantwortung für ihr persönliches Leistungsprofil entwickelt haben und letztlich auch den individuellen Trainingsaufwand anhand von z.B. Heimtrainingsprogrammen deutlich erhöht haben."

Fazit: Die gewonnenen Ergebnisse und Erkenntnisse sind in die DHB-Rahmentrainingskonzeption für die Ausbildung und Förderung von Nachwuchsspielern als Maßstab für die Eliteförderung aufgenommen worden. In einem nächsten Schritt werden Hausaufgabenprogramme zur Kraftentwicklung mit Hilfe einer DVD erarbeitet, die das verantwortliche Eigentraining der Nachwuchstalente weiter unterstützen soll. "Wir haben uns deshalb ganz bewusst dafür entschieden, dieses in Europa wohl einmalige Projekt mit SALUTO und den Partnern aus der Wirtschaft auch in den nächsten Jahren erfolgreich fortzuführen. Hier können wir noch viel verändern, was langfristig den Vereinen, den DHB-Auswahlmannschaften und natürlich jedem einzelnen Spieler zugute kommt. Die Gesundheit der Spieler ist schließlich ihr Kapital", so Vize-Präsident des DHB Horst Bredemeier.

Weiterlesen

„Visionäre Trainingskonzepte für Wirtschaft und Sport“ aus Anlass 15 Jahre SALUTO. Eine gesellschaftspolitische Aufgabe ist es, an die Eigenverantwortlichkeit eines jeden Einzelnen appellieren. In der demographisch älter werdenden Bevölkerung werden wir länger gesünder arbeiten müssen. Im Jahr 2012 sind prognostiziert 50% aller Mitarbeiter in Deutschland älter als 50 Jahre. Aufgrund des immer geringer werdenden Anteils an Facharbeiten muss das Know-How der älteren Arbeitnehmer genutzt werden.

Weiterlesen

Nils Dresrüsse – DHB-Junioren-Nationalspieler und Europameister 2008 - berichtete voller Stolz, dass er einer der ersten DHB-Nachwuchstalente gewesen ist, die im Präventionskonzept von SALUTO und dem Deutschen Handball Bund untersucht worden seien. Er habe in den vergangenen Jahren die Empfehlungen aus den Untersuchungsergebnissen gut umsetzen können und war - bis auf eine Verletzung die durch einen Gegenspieler passierte - komplett verletzungsfrei.

Klaus-Dieter Petersen (DHB-Rekordnationalspieler, ehemaliger DHB-Jugendkoordinator, seinerzeit verantwortlich für den Start des Europaweit einmaligen Präventionskonzeptes mit der Jugend-Nationalmannschaft des DHB):

"SALUTO hat mit dem ganzheitlichen Ansatz ein nachhaltiges Konzept auf den Weg gebracht. Ein sogenannter Meilenstein für die Entwicklung unserer Spitzentalente. Leistungsdiagnostik kann man in jedem Olympiastützpunkt machen, aber nicht den ganzheitlichen Ansatz wie er hier verfolgt wird. Gerade die neuen speziellen Messungen des funktionellen Energiesystems und die hieraus resultierenden individuellen praktischen Empfehlungen tragen zur optimalen Leistungsentwicklung bei."

Weiterlesen

Reportage in der Fitness Tribüne - Das führende Fitness & Wellness Fachmagazin für das deutschsprachige Europa,

Nr. 117, Januar/ Februar 2009.

Weiterlesen

Neues GENERATION-GOLD-Projekt: Innovatives Gesundheitsprogramm erhöht die Beschäftigungsfähigkeit von älteren Langzeitarbeitslosen 

Weiterlesen

In den letzten Jahren sind zahlreiche Studien zur gesunden und gezielten Reduzierung des Körpergewichtes in Deutschland durchgeführt worden. Jeder 2. Bundesbürger ist nach neusten Studienergebnissen übergewichtig. Doch keinem anderen als dem Schwimmweltmeister und jetzigen Ernährungsmediziner Mark Warnecke ist es im Alter von 35 Jahren im Jahr 2005 gelungen, nach einer 2-jährigen Trainingspause innerhalb von einigen Monaten 18 kg Körpergewicht in der Vorbereitungszeit auf die Weltmeisterschaft abzunehmen und dann noch einmal Schwimmweltmeister über 50 Meter zu werden.

 

Als Ernährungsmediziner hat er damals eine Aminosäuremischung entwickelt, die einen optimalen Einfluss auf bestimmte Enzyme des Fettstoffwechsels zeigt und zu keinem gesundheitlich schädigenden Abbau von körpereigenem Eiweiß (langfristig auf Kosten des Immunsystems) führte. Die Studie ist eine Kombination aus gezielter Ernährungsumstellung, gezielter Einnahme der von Mark Warnecke entwickelten Aminosäuremischung und Bewegung (Kraft- und Ausdauertraining).

Weiterlesen

Investition in eine gesunde Zukunft - Eigenverantwortung lohnt sich! 

Weiterlesen